Der Hamburger Affiliate-Stammtisch wird Ihnen präsentiert von:

Cramer & Consorten

eprofessional

Fernstudierende stehen bei Personalchefs hoch im Kurs

28. February 2007, Kategorie: EuroFH

Von: Helge Peter Cramer

Eine repr?sentative forsa-Studie im Auftrag der Europ?ischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) zeigt: Absolventen eines Fernstudiums sind bei Personalverantwortlichen sehr begehrt. Weiteres wichtiges Ergebnis: Personalchefs achten besonders auf Praxisbezug, Akkreditierung und Internationalit?t einer Hochschule, wenn sie die Qualit?t beurteilen.

Dass ein Fernstudium gerade f?r Berufst?tige eine flexible Alternative zum Pr?senzstudium bietet, ist schon lange kein Geheimnis mehr: Doch wie anerkannt sind Absolventen eines Fernstudiums bei Personalentscheidern tats?chlich? Diese Frage stellte die Europ?ische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) im Januar 2007 und f?hrte mit Hilfe des Marktforschungsinstituts forsa eine repr?sentative Befragung von 300 Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen ab einer Gr??e von 150 Mitarbeitern durch. Das Ergebnis: W?hrend 80 Prozent ein Fernstudium als gleichrangig oder sogar h?herwertig ansehen, bewerten gerade einmal 18 Prozent aller Personalchefs ein Pr?senzstudium h?her.


Absolventen von Fernstudieng?ngen sind nicht ohne Grund in Unternehmen sehr gefragt, denn Personalentscheider schreiben diesen Bewerbern wichtige Schl?sselqualifikationen zu. Laut der forsa-Studie bescheinigen 94 Prozent aller Personalchefs Absolventen eines Fernstudiums eine hohe Eigenmotivation. Auch Zielstrebigkeit (92%), gutes Zeitmanagement bzw. Organisationsf?higkeit (88%), hohe Selbstst?ndigkeit (87%) sowie eine besondere Flexibilit?t (76%) attestieren ihnen Personalverantwortliche.


Praxisbezug, Akkreditierung und Internationalit?t sind wichtige Kriterien bei der Hochschulwahl

 

Wer also eine Karriere anstrebt und daf?r einen akademischen Abschluss machen m?chte, f?r den bietet sich ein Fernstudium an. Doch bei der Wahl der richtigen Hochschule gilt es, wichtige Faktoren zu beachten, um sp?ter mit dem Hochschulabschluss punkten zu k?nnen: So ist laut der forsa-Studie der Praxisbezug der Studieninhalte f?r neun von zehn Personalchefs am wichtigsten, wenn sie die Qualit?t einer Hochschule beurteilen, an der ein Bewerber studiert hat. An der Europ?ischen Fernhochschule Hamburg ist man sich der Bedeutung dieses Kriteriums schon lange bewusst: ?Um sicher zu stellen, dass die Euro-FH sich eng an den aktuellen Anforderungen der Praxis orientiert, ber?t uns ein eigenes Kuratorium aus der Wirtschaft?, sagt der Pr?sident der Euro-FH, Prof. Dr. Jens-Mogens Holm. ?So geh?ren beispielsweise Experten der Deutschen Bank, der Deutschen Bahn, Lufthansa, KPMG und des Otto-Konzerns zu unserem Beraterkreis.?


Wichtig ist au?erdem, dass die Studieng?nge akkreditiert sind, denn dies belegt nicht nur f?r den Interessenten selbst das akademische Niveau, Berufsrelevanz und Marktakzeptanz ? auch f?r Personalentscheider ist es ein entscheidender Qualit?tsnachweis f?r die Hochschule: Mehr als die H?lfte der Personalentscheider achtet auf das G?tesiegel einer Akkreditierungsagentur, wie zum Beispiel der FIBAA, nach der die Euro-FH-Fernstudieng?nge akkreditiert sind. Wer sich in gro?en Unternehmen bewirbt, tut au?erdem gut daran, seinen Abschluss an einer international ausgerichteten Hochschule, wie der Euro-FH, zu machen. Denn ein hoher internationaler Bezug der Studieninhalte ist gerade in Unternehmen mit mehr als 300 Mitarbeitern f?r jeden zweiten Personalchef von gro?em Interesse.


Bei Interesse an einem Fernstudium empfiehlt sich eine pers?nliche Studienberatung. Die Studienberatung der Euro-FH steht f?r ein individuelles Beratungsgespr?ch unter Tel.: 040 / 675 70-700 zur Verf?gung. Ausf?hrliche Informationen zum Studium gibt es au?erdem unter www.Euro-FH.de.

Weiterführende Links und Downloads zum Artikel

<- Zurück zu: News